Sonntag, 25. Juni 2017

Sonntagsbrunch mit der Autorin A.C. Scharp





Heute habe ich wieder einen Gast beim Sonntagsbrunch. Dieses Mal eine Autorin, die sich sehr geheimnisvoll hinter einem geschlossenen Pseudonym verbirgt, was ja per se schon einmal meine Neugier weckt. Ich freue mich und bin gespannt darauf, was A.C. Scharp uns über ihr Leben, ihre Bücher und den Rest verraten mag. 


Montag, 19. Juni 2017

Was ist Realität, was ist Traum?: Lesetipp

Durch das verlängerte Wochenende, an dem wir meinen Bruder besucht haben, bin ich endlich mal wieder etwas länger am Stück zum Lesen gekommen und habe den Roman "Ich träumte von deiner Liebe" meiner Kollegin Bettina Kiraly durchgelesen. Mir hat es gut gefallen und ich empfehle die Lektüre gern weiter.

Die Maklerin Rebecca kann sich glücklich schätzen: sie hat den perfekten Traummann gefunden, geheiratet, ein wundervolles Haus und schmiedet bereits Pläne, eine Familie zu gründen. Doch ein Treppensturz verändert alles: als sie im Krankenhaus erwacht, erzählt man ihr, sie habe vier Jahre im Koma gelegen. Der Mann, mit dem sie die letzten vier Jahre glücklich war, soll bei einem Unfall ums Leben gekommen sein, an genau dem Tag, an dem sie ihn kennenlernte. 
Verzweifelt versucht sie, wieder in die Parallelwelt zu gelangen, in der sie so glücklich war.

Link zum Buch:
Kindle
Epub
Taschenbuch



Was mir an dem Buch besonders gefallen hat:

Ich fand das Gedankenexperiment sehr faszinierend. Man fängt an, darüber nachzudenken, was Realität eigentlich ist und warum wir uns so sicher sind, dass unsere Realität auch wirklich echt und real ist.
Ich konnte mich gut in Rebeccas Verzweiflung einfühlen. Sie hat vier Jahre lang das perfekte Glück gelebt und auf einmal soll all das nur Illusion gewesen sein. 


Wem könnte das Buch gefallen?

Ich denke, man muss einfach Liebesgeschichten mögen. Wenn man mit Gefühlen und Romantik nichts anfangen kann, dann ist das Buch sicher nichts. Auch mit etwas ausgedehnteren Erotikszenen sollte man klarkommen, sonst könnte man stellenweise rote Ohren bekommen.
Ich finde, das Buch ist perfekt als Entspannungs- oder Urlaubslektüre, wenn einem nach Romantik und großen Gefühlen ist. 

Sonntag, 18. Juni 2017

Sonntagsbrunch mit der Autorin Miriam Rademacher


Auch am heutigen Sonntag gibt es natürlich wieder einen Brunch. Ich freue mich, dass meinem Aufruf in einigen Autorengruppen wieder einige liebe Leute gefolgt sind, so dass ich euch auch in Zukunft weiter Autorinnen und Autoren und deren Bücher vorstellen darf. Heute kommt eine Dame zu mir, die ungefähr mein Jahrgang ist und die für ihr Schreiben auch schon einen Preis einheimsen durfte. Ich wünsche euch also viel Spaß dabei, Miriam Rademacher und ihre Bücher kennenzulernen. 


Montag, 5. Juni 2017

Offtopic: Sechs Wochen ohne Zucker - kleine Zwischenbilanz


Im April wurde bei mir eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse diagnostiziert (Hashimoto Thyreoiditis). Sie ist einer der Gründe, warum ich es einfach nicht schaffe, von meinem Gewicht herunterzukommen und auch immer so schnell wieder zulege, wenn ich es mal schaffe, ein bisschen zu reduzieren. Und weil das ja nicht reicht, habe ich zusätzlich noch seit bestimmt 20 Jahren PCOS (polyzystisches Ovarialsyndrom), das häufig - und eben auch bei mir - mit einer Insulinresistenz einhergeht. Mit den Einzelheiten und Details möchte ich euch da gar nicht langweilen, ich fasse es ganz kurz zusammen.
Ein hormonelles Ungleichgewicht führt dazu, dass zum einen der Zyklus gestört ist (viele finden es schwer, mit PCO schwanger zu werden, ich hatte Glück) und zum anderen führt die Insulinresistenz dazu, dass man schnell Gewicht zulegt und es nur schwer wieder loswird. Kurzum, da wollte das Universum ganz sicher gehen, dass ich auch ja dick werde. *grins*

Sonntag, 4. Juni 2017

Sonntagsbrunch mit der Autorin Jennifer Wellen


Heute gibt es einen besonderen Brunch-Besuch, denn nicht nur ist mein heutiger Gast seit Kurzem Mitglied der Romance Alliance, sondern hat auch schon echt auf meiner Terrasse gesessen (da hat sie allerdings selber Muffins mitgebracht, heute kann sie sich mal virtuell von mir bewirten lassen). Wir sind derselbe Jahrgang, beide im Ruhrpott oder am Rand desselben geboren und aufgewachsen und schreiben hauptsächlich über die Liebe. Was kann da schon groß schiefgehen? Ich freue mich jedenfalls, Jennifer Wellen zum virtuellen Brunch begrüßen zu dürfen.


Montag, 29. Mai 2017

Lesetipp

Wie ihr wisst, gibt es bei mir auf dem Blog keine Rezensionen mehr. Das hat den ganz einfachen Grund, dass ich mittlerweile als Autorin so weit Fuß gefasst habe, dass ich nun eher auf der anderen Seite des Zauns stehe. Positives würde als Lobhudelei verstanden, Negatives als Kollegenbashing und das will ich auf keinen Fall. Ich möchte euch aber gerne weiterhin Bücher ans Herz legen, die mir gut gefallen haben. Langer Rede, kurzer Sinn, hin und wieder werde ich Lesetipps oder Buchempfehlungen schreiben. Ich denke, das ist ein guter Kompromiss. 

Vor Kurzem haben wir auf dem Romance Alliance Blog die Lektorin Julia Eisele interviewt, die im Herbst mit ihrem selbstgegründeten Verlag, dem Eisele Verlag, an den Start geht. Kurze Zeit später brachte mir die Post ein Exemplar von "Die Farbe von Milch" von Nell Leyshon, einem Roman aus dem Startprogramm des Verlags. Ich habe mich riesig gefreut und die Gelegenheit im Urlaub gleich genutzt, das Buch zu lesen. 
Als allererstes muss ich sagen, dass mir schon Cover und Einband total gut gefallen. Schlicht, aber wirkungsvoll und meiner Meinung nach auch sehr passend. 
Der Roman ist aus der Sicht der Protagonistin Mary geschrieben und schildert ihre Erlebnisse als Tochter einer armen Bauernfamilie. Sie und ihre Schwestern arbeiten hart und erfahren wenig Liebe und Anerkennung. Schließlich wird Mary gegen ihren Willen in das Haus des Dorfpfarrers geschickt, um dessen kranke Frau zu pflegen und im Haushalt zu helfen. Zwischen ihr und der Pfarrersfrau entwickelt sich ein fast mütterliches Verhältnis, doch Marys Leben erfährt eine Wendung, als die Pfarrersfrau stirbt. 
Ein bisschen hat mich das Buch an "Herbstmilch" erinnert, auch wenn Marys Erinnerungen ein hartes Leben mit wenig Anlass zur Freude schildern. Vermutlich liegt es an der positiven Erzählstimme, die in ihrem harten, arbeitsreichen Alltag immer wieder Schönes entdeckt. Trotz ihres trostlosen Schicksals und der Härte und Ungerechtigkeit, die sie erfährt, ist das Buch einfach schön, weil Mary in all dem noch so viel Gutes erkennen kann. Die Sprache ist schlicht, teilweise ohne Punktuation, was anfangs etwas anstrengend war. Später wird die Sprache komplexer, so wie Mary beim Schreiben sicherer wird. 
Man erahnt schnell das Ende, auf das die Geschichte zusteuert, doch der ganz eigene Blick Marys auf die gesellschaftlichen Verhältnisse und ihr eigenes Schicksal macht es dennoch bis zum Schluss spannend.


Sonntag, 28. Mai 2017

Sonntagsbrunch mit der Autorin Anna Ruhe


Ich habe heute wieder ganz lieben Besuch, den ich ebenfalls über ein Schreibforum kennengelernt habe. Die Berliner Autorin Anna Ruhe schreibt wundervolle Kinderbücher und ich freue mich heute sehr, dass ich mit ihr über ihr Leben und ihre Bücher plaudern darf. Wenn ihr mögt, schaut euch ihre Kinderbücher Seeland und Mount Caravan mal an. Ich finde, da lohnt sich der Kauf schon allein wegen der Cover, oder? In die bin ich nämlich total verliebt.

Bild: Andrea Katheder