Donnerstag, 23. Oktober 2014

Schreibtipp #5


Schreibtipp #5: Erst schreiben, dann überarbeiten

Pasend zum baldigen NaNoWriMo wollte ich mal wieder ein paar Schreibtipps zum besten geben. Hier also mein fünfter: Ich bin jemand, der sich gern in Kleinigkeiten verzettelt und vom großen Ganzen ablenken lässt. Wenn ich schreibe, ist es daher besser, erst einmal den Text komplett zuende zu schreiben, bevor ich mich ans Überarbeiten mache. 

Ich weiß, dass es auch Leute gibt, die erfolgreich das Gegenteil praktizieren. Über Kerstin Gier habe ich mal gehört, dass sie zuerst einmal alles zuvor Geschriebene noch einmal durchliest, bevor sie weiterschreibt und dann auch gerne mal seitenweise Text löscht. Für mich würde das nicht gut funktionieren, weil ich dann einfach nie fertig würde. Meine Strategie lautet daher: nicht überarbeiten, bevor nicht "Ende" unter dem Text steht. Hin und wieder mache ich auch einmal Ausnahmen von dieser Regel, aber im Allgemeinen halte ich mich daran, zunächst einmal einen fertigen Rohentwurf zu machen. 

Fällt mir im Laufe der Geschichte ein, dass dieses oder jenes vorher vielleicht nicht mehr funktioniert oder vorher eingefügt werden muss, mache ich mir separat Überarbeitungsnotizen. Das heißt, am Ende arbeite ich zuerst meine Notizen ab und gehe dann noch einmal den kompletten Text durch, wobei ich fast jeden zweiten Satz noch einmal umformuliere. So lange, bis es dann rund ist. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen