Samstag, 2. Mai 2015

Von mörderischen Spielen, falschen Fährten und verlorenen Seelen

Eckdaten zum Buch:
 
Autor/in: Alice Gabathuler
Titel: Black Rain (Lost Souls Ltd. Band 2)
Erscheinungsjahr: 2015
Genre: Jugendthriller
Länge: 288 Seiten
Thema: Jagd nach einem Serientäter, Rache


Plot in einem Satz: Eigentlich möchte Nathan die Vergangenheit hinter sich lassen und ein neues Leben beginnen, doch sie holt ihn ein, denn jemand spielt ein makabres Spiel mit ihm und bringt ihn dem Ziel näher, endlich den Mörder seiner Schwester zu finden.

Erster Satz:  Das war sie also, die Nachricht, auf die er so lange gewartet hatte. 

Inhalt: Lost Souls Ltd. haben sich eigentlich aufgelöst. Ayden, Nathan und Co. wollen nur zu gern die Vergangenheit hinter sich lassen und ein neues Leben beginnen, doch die Schatten ihrer eigenen Geschichte holen sie ein. Nathan bekommt Hinweise auf den Mörder seiner Schwester. Der Mörder scheint mit ihm zu spielen: Er war bei den Konzerten seiner Band und hat sich dort weitere Opfer ausgewählt. Bald gerät Nathan in ein ausgeklügeltes Netz und wird selbst zum Hauptverdächtigung in einer Mordermittlung. Wird es ihm gelingen, den Verdacht abzuschütteln und sein Versprechen an seine Schwester einzulösen?


Was mir gefallen hat:

Die Handlung konzentriert sich weitgehend auf drei der Hauptcharaktere, was diesen Band etwas konzentrierter macht. Die Grundidee der Lost Souls Ltd. zieht sich auch hier weiter durch und es ergeben sich neue Puzzleteile der Rahmenhandlung, die alles zusammenhält. Das macht es spannend. Trotzdem ist die Handlung des Bandes in sich geschlossen. Die Charaktere sind allesamt recht abgründig und haben alle Ecken und Kanten. Mit Kata ist eine interessante und toughe weibliche Figur dazugekommen, die nun auch eine aktivere Rolle übernimmt. Die Atmosphäre ist düster und die Handlung durchweg spannend, obwohl ich relativ schnell eine Vermutung hatte, was den Täter angeht, und damit am Ende auch richtig lag. Trotzdem war es noch spannend, da es eben nur eine Vermutung war und ich unbedingt wissen wollte, ob ich recht habe und ob die Protagonisten dem Täter noch rechtzeitig auf die Spur kommen.

Was mir nicht gefallen hat:

Um der Handlung wirklich folgen zu können, sollte man den ersten Band gelesen haben. Ohne das Vorwissen wird es vermutlich schwer sein, das Buch zu verstehen. Manchmal fand ich, dass die "Abgestumpftheit" oder "Abgebrühtheit" der Charaktere etwas zu sehr betont wurde. Es kippte dadurch stellenweise für mich ein bisschen ins Theatralische, aber vielleicht sehen Jugendliche das auch wieder ganz anders. Als junger Mensch neigt man ja noch mehr zu Extremen.

Wem würde ich das Buch empfehlen?

Ein toller und spannender Jugendthriller. Da es teilweise schon recht blutig zugeht, sollten die Leser meines Erachtens schon mindestens 14, eher 16 sein (je nachdem, wie zart besaitet sie sind). Diesen Band würde ich wirklich nur empfehlen, wenn man den ersten bereits kennt. Aber die Lektüre des ersten Teils lohnt sich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen