Freitag, 3. Juli 2015

Heute auf der Soapbox: Sanne Fuß mit "Driving Phil Clune"


Meine Rubrik "Soapbox" soll Indie-Autoren, Self-Publishern und Ebook-only Autoren eine Plattform bieten, sich den Lesern zu präsentieren. Die Idee dazu habe ich mir von der Tradition der "Soapbox Speeches" geliehen. Man steigt einfach auf eine Kiste und hält eine Rede über das, was einem am Herzen liegt. Hier klettern die Autoren selbst auf die Kiste und stellen ihr Buch in ihren eigenen Worten vor. Ich mische mich nicht ein. In etwa 500 Wörtern dürfen sie euch Lesern hier ihr Werk vorstellen und schmackhaft machen. Wer sein Buch hier vorstellen möchte, kann mich gerne kontaktieren.

Heute erklimmt die Soapbox Sanne Fuß, deren Roman "Driving Phil Clune" für die 2. Auswahlrunde des 'Amazon entdeckt!'-Autorenpreises nominiert ist. Ihr könnt also bei Amazon für Sanne voten.

Copyright: Ian Umlauff

Sanne Fuß: Driving Phil Clune
Taxifahrer Herbert hat einen Traum: Er möchte einmal einen Hollywood-Star in seinem Taxi befördern, um etwas Glanz in sein freudloses Leben zu bringen. Statt eines Stars landet jedoch nur Herberts unter Persönlichkeitsstörung leidender Bruder Harry in seinem Wagen, der nicht zuletzt durch seine Krankheit großes Talent zeigt, in unterschiedliche Rollen zu schlüpfen. Aus einer Notlüge entsteht die Idee, Harry als den berühmten US-Schauspieler Phil Clune auszugeben. Bei Herbert melden sich daraufhin viele Kollegen, die für die Vermittlung des vermeintlichen Stars als Fahrgast erkleckliche Summen bezahlen. Das Geschäft brummt. Während der gehemmte und vorsichtige Herbert trotz der Achtung, die ihm plötzlich alle Kollegen entgegenbringen, sein Unbehagen gegenüber der „Rent-a-Clune“Geschäftsidee nicht wirklich ablegen kann, blüht sein Bruder in seiner neuen Rolle völlig auf:



„Noch nie, so freute sich Harry, hatte er die Möglichkeit gehabt, so viele Menschen mit vergleichsweise geringem Einsatz glücklich zu machen. Ein Autogramm, ein paar warme Worte, die Freude und Anerkennung über ein Geschenk, ein wenig zärtliche Zuwendung und die Welt strahlte ihn an und Harry strahlte mit ihr. Nur Herbert, die alte Spaßbremse, wollte ihm das gute Gefühl nicht gönnen, der Menschheit Freude und Befriedigung zu schenken. Er würde die Menschen betrügen, er wäre schließlich nicht der „echte“ Clune. Na und? Harry war etwas viel Besseres, nämlich der Clune, den sich die Menschen wünschten, der in ihre Realität trat, dem sie sich anvertrauen und mit dem sie sich austauschen konnten. Der Gurkengläser eintauschte gegen etwas Glanz und Bedeutung. Das hatte doch etwas nahezu Magisches!“

Die magischen Momente drohen jedoch ein abruptes Ende zu nehmen, als der echte Phil Clune in Berlin zu Dreharbeiten eintrifft. Herbert verlangt das sofortige Ende der Aktion. Doch Harry möchte seine Kunden nicht enttäuschen und wenigstens noch eine letzte Fahrt unternehmen. Zeitgleich braut sich weiteres Unheil zusammen. Ein paar Gelegenheitsganoven planen ihr ganz großes Ding. Dabei haben sie ebenfalls ein sehr spezielles Interesse an Clune... Die Wege kreuzen sich und das Verhängnis nimmt seinen Lauf. Am Ende finden sich alle Beteiligten zu einem rasanten Finale auf der „German autobahn“ wieder– jeden auf der Suche nach seinem ganz persönlichen Stück Freiheit. 


 http://www.amazon.de/Susanne-Fu%C3%9F/e/B00ZJLGSYC/ref=dp_byline_cont_book_1
Foto: Ian Umlauff

Inspiriert wurde Sanne zu ihrem Buch übrigens von einem Clip, den sie bei YouTube entdeckt hat. Den Clip findet ihr HIER

Veröffentlich hat Sanne ihren Roman über Tredition.  

Kommentare:

  1. "Driving Phil Clune" hat Witz und bedeutet Lesespaß. Die Romanidee ist prima und Susanne Fuß' Schreibstil fördert die Vorstellungskraft der Leserin/des Lesers. Was Taxifahrer nicht so alles erleben!
    Ich hoffe, das Erstlingswerk der Autorin bleibt nicht ein Einzelfall.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich auch drauf, aber bei mir wird es eine Weile dauern, bis ich dazu komme.

      Löschen