Freitag, 3. Juli 2015

Schreibtipp #8 - Buchtrailer



Heute möchte ich über etwas schreiben, das nicht direkt mit dem Schreiben als solches zusammenhängt, für Autoren in der heutigen Zeit aber kaum mehr wegzudenken ist: die Buchtrailer. 

Was ist ein Buchtrailer?

Trailer kennt ihr aus dem Kino. Die kurzen Filme funktionieren wie Appetithäppchen. Sie fassen kurz und knackig zusammen, worum es in dem beworbenen Film geht oder warum man ihn unbedingt sehen sollte und zeigen einige prägnante Szenen, die neugierig machen sollen. 
Nach genau demselben Prinzip funktionieren Buchtrailer. In einem kurzen Film zeigt man, worum es in dem beworbenen Buch geht, macht Lust und Appetit, es zu lesen. Dazu versucht man, Atmosphäre zu schaffen. Ist das Buch witzig, spannend, düster…all das kann man mit Bildern und Musik sehr gut einfangen. 

Lohnt sich der Aufwand?

Buchtrailer werden immer wichtiger. Die Zahl der Neuerscheinungen wächst stetig, nicht zuletzt durch die verbesserten Möglichkeiten des Selfpublishings. Aufzufallen wird immer schwieriger. Werbung sollte in möglichst vielen Formen und auf unterschiedlichen Kanälen daherkommen, um wahrgenommen zu werden. Da ist ein Buchtrailer eine gute Möglichkeit. Es beansprucht nicht viel Zeit, einen Trailer zu sehen und im Idealfall macht er neugierig auf das Buch. Man kann ihn vollkommen kostenfrei auf YouTube oder auf der eigenen Homepage veröffentlichen und dann in Sozialen Netzwerken verbreiten.

Brauche ich da einen Profi?

Natürlich sieht man, wenn ein Profi am Werke war. Allerdings ist das  nicht ganz billig. Wer gerade erst am Anfang steht und mit seinen Büchern noch nicht viel Geld verdient, sollte vielleicht erst einmal versuchen, kostengünstiger zu arbeiten. Ich möchte hier heute zeigen, dass man schon mit einfachen Mitteln und Minimalbudget schöne und wirkungsvolle Trailer produzieren kann. Meine selbstproduzierten Trailer sind sicherlich nicht perfekt, allerdings möchte ich euch Mut machen, es einfach mal selbst zu probieren.

Wie ist das mit dem Copyright?

Die schlechte Nachricht ist, dass ich für alle Bilder und Musik, die ich verwenden möchte, das Copyright beachten muss. Die gute Nachricht ist, dass es viele Seiten gibt, auf denen man kostenlos Musik und Fotos zur Verfügung gestellt bekommen kann (Achtung: manchmal ist es Bedingung, den Urheber zu nennen). Musik gibt es zum Beispiel auch auf Youtube, Fotos bei Seiten wie Pixabay. Es lohnt sich aber, noch einmal intensiv nach lizenzfreier Musik und Bildern zu googeln. 

Wie mache ich das?

Auf den meisten Rechnern befinden sich kostenlose Programme zur Erstellung eigener Filme. Für mich als Mac-Userin ist das "iMovie", bei Windows heißt das glaube ich Windows Movie Maker. Diese Programme sind ziemlich selbsterklärend, haben viele Möglichkeiten der Gestaltung und es gibt dazu auch jede Menge anschaulicher Tutorials auf Youtube und Co. 

 Ob ihr nun kurze Sequenzen filmt oder eure Trailer einfach aus Fotos zusammensetzt, sie sollten kurz und knackig sein und die Stimmung des Buchs einfangen. Ich versuche immer inetwa auf eine Minute zu kommen. Längere Trailer sind oft nicht so wirkungsvoll. Wenn man auf einem sozialen Netzwerk einen Videoclip anklickt, möchte man schließlich keinen zehnminütigen Film anschauen. Überlegt euch, was euer Buch ausmacht, wie ihr die Stimmung kurz und prägnant einfangen könnt und vergesst nicht, am Ende zu erwähnen wo das Buch erhältlich ist. 

Ich poste jetzt einfach ein paar Beispiele, die ich für meine eigenen Bücher oder die von Freunden gemacht habe. Allesamt mit iMovie, lizenzfreien Bildern und Musik und ohne Profi. Sicher sind sie kein leuchtendes Beispiel, aber ich finde, dass sie ihren Zweck erfüllen, und ich möchte euch einfach Mut machen, doch auch einmal ein wenig zu experimentieren. 

   
Buchtrailer zu meinem Jugendbuch "Herzschmerz und Pommes Frites mit Essig". Erstellt mit PowerPoint, Photoshop Elements und iMovie. Musik von Youtube. Cutouts aus einem lizenzfreien Bild von Pixabay. 


Trailer zu Evelyn Boyds "Das verwunschene Karussell". Lizenzfreie Bilder von diversen Seiten, zusammengestellt mit iMovie, Musik ebenfalls lizenzfrei.


Trailer zu "Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno". Zum Teil selbstgedrehte Sequenzen, lizenzfreie Fotos und Musik.


Trailer zu "Einmal, keinmal, immer wieder". Selbst gedrehte Szenen in Second Life, lizenzfreie Bilder, iMovie und Voiceover mit Garageband aufgenommen.


Trailer zu "Kjell 2 - Versuchung der Ewigkeit" von Evelyn Boyd. Lizenzfreie Bilder mit iMovie zusammengestellt. 

Hoffentlich konnte ich euch zeigen, dass auch ein Stümper wie ich mit den einfachsten Mitteln einigermaßen passable Trailer zuwege bringt. Bevor ihr also Unsummen in einen Profi investiert - versucht es ruhig einmal selbst.  

Kommentare:

  1. Liebe Doro,

    deine Buchtrailer sind total schön! Hör auf dich selbst schlecht zu machen nur weil du kein Profi bist. Du bist sicher KEiN Stümper.
    Ich bewundere euch echt alle für eure Kreativität und euer Talent zum Schreiben und jetzt auch noch Buchtrailer-drehen.

    Liebe Grüße vom See
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir für das Lob. Das freut mich. Ich denke, man sieht deutlich, dass kein Profi am Werke war, aber ich denke doch, dass sie ihren Zweck erfüllen.

      Löschen
  2. Hallo Satu,

    nein, Du machst es genau richtig und bringst es auf den Punkt, was in Deinen Romanen wichtig ist und machst auch noch Lust darauf.

    Schönes Wochenende...LG..Karin...

    AntwortenLöschen