Mittwoch, 30. September 2015

Mein September


Was für ein ereignisreicher September! Bei mir zuhause und im Job war allerhand los. Fürs Lesen und Schreiben bedeutete das natürlich Ultra-Schneckentempo, aber so wird es wohl noch eine ganze Weile weitergehen und steter Tropfen höhlt ja bekanntlich auch den Stein. Draußen in der Welt bestimmte vor allem ein Thema den Monat: die Flüchtlingskrise. Im Zusammenhang mit diesem Thema musste ich feststellen wie erschreckend weit rechtsnationales Denken in die Mitte der Gesellschaft vorgerückt ist und nahm das zum Anlass, mein ganz eigenes Bekenntnis zur Willkommenskultur auf diesem Blog zu verfassen. Ebenfalls auf der ernsteren Seite des Lebens stand mein Artikel, in dem ich eine Lanze für den Feminismus breche. 
Auf dem Blog gab es einige interessante Brunch-Interviews und ich habe fleißig rezensiert. Aufgrund der knappen Lesezeit gab es jetzt auch mal ein paar Sachbuch- bzw. Ratgeber- und Kochbuch-Rezensionen sowie Hörbuch-Besprechungen. Vier Bücher habe ich im September immerhin geschafft. Zu all dem gleich mehr in meinem Monats-Rückblick.


Leben

In meinem Leben muss ich zur Zeit viele Dinge gleichzeitig jonglieren. In der Schule gab es die ersten Klausuren, die sich jetzt bei mir auf dem Schreibtisch stapeln und der Herbstferien harren, damit ich sie korrigiere. Ich habe eine vierwöchige Fortbildung zur Stimmbildung gemacht, die zwar sehr hilfreich und interessant war, aber auch einiges an logistisch-planerischem Chaos mit sich brachte. Dankenswerterweise fand sich eine Mutter aus dem Kindergarten, die meine beiden mit abholen und für ein Weilchen betreuen konnte, während ich meiner Atmung auf der Spur war. Meine Mutter wurde in diesem Monat 80 Jahre alt, was wir mit einem gemeinsamen Ausflug in den Gelsenkirchener Zoo gefeiert haben. Die große Feier wird dann im Oktober nachgeholt. So war es aber auch sehr schön und das Wetter spielte ebenfalls mit. 
Inzwischen ist der Herbst ohnehin wunderschön sonnig. Bei uns toben allerdings gerade ein paar kleinere Seuchen. Erst erwischte es meine Tochter, dann mich, dann meinen Sohn, heute kränkelte meine Tochter wieder, mein Mann klagt über Halsschmerzen und ich fühle mich auch nicht wohl. Na, hoffentlich gibt sich das bald wieder und wir sind seuchenfrei. 
Im Freundeskreis gab es Nachwuchs, was ja auch immer eine erfreuliche Sache ist, und ich habe mich endlich einmal daran getraut, Macarons zu backen. Dabei bin ich über zwei sehr hilfreiche Webseiten gestolpert: Französisch kochen von Aurélie Bastian und Mein Macaron von Nico Stanitzok. Ich war natürlich hocherfreut, zwei Bücher von Aurélie beim Bloggerportal zu finden. Ihr könnt euch im Oktober auf meinen Erfahrungsbericht freuen. 



Lesen

Gelesen habe ich im September auch, wenn natürlich nur im Schneckentempo. Im Blog findet ihr die Rezensionen zu Adolescentia Aeterna, dem ersten Band einer Erotik-Mystery-Reihe meiner Kollegin Betty Kay aka Bettina Kiraly. Obwohl Erotik eher nicht mein Genre ist, hat mir Bettys Buch gut gefallen. Alle Details könnt ihr hier nachlesen. Außerdem gab es bei mir Die offizielle Verabschiedung meiner langjährigen Kindheit von Elizabeth Kelly, bei dem mir besonders der Sprachstil gut gefallen hat. Mehr dazu findet ihr hier. Der Name der Autorin weckte bei mir irgendwie Assoziationen mit den Ripper-Opfern (Elizabeth Stride und Mary Jane Kelly), aber das lag vermutlich an meiner August-Lektüre (Schatten von London). Weiter ging es lesetechnisch mit einer Kultserie, nämlich den drei Fragezeichen, die diesmal im Hexengarten ermitteln. Meine liebe Kollegin und gute Freundin Kari Erlhoff war hier federführend. Klar, dass ich das Buch lesen musste. Aber auch ohne den Freundinnen-Bonus hat mir das Buch sehr gut gefallen. Warum, das könnt ihr hier nachlesen. Von Kalifornien verschlug es mich dann literarisch nach Bayern, wo rätselhafte Todesfälle mich in Atem hielten. Alexander Lorenz Golling, ein Kollege von meinem "Schwester-Verlag" Midnight hatte es sich zur Aufgabe gemacht, einige unschuldige Charaktere dem grausamen Tintentod zuzuführen. Ein spannendes Buch, das mich trotz ein bisschen Mäkelei gut unterhalten hat. Meine Meinung zum Buch findet ihr hier.

Schreiben

Ja, das Schreiben. Es kommt langsam voran. Gerade in den letzten Tagen habe ich noch zwei - wie ich finde - sehr unterhaltsame Szenen zu Papier gebracht, aber ich schleiche so durch die Seiten. Neben Familie, Brotjob, Haushalt und Seuchen bleibt eben nicht mehr so viel Zeit. Deadline ist aber auch erst im Februar. Wie sagt Mama Merkel noch immer so schön? Wir schaffen das. Ansonsten war natürlich immer noch viel Messe-Vorbereitung und -Planung angesagt. Was mich da so umtreibt, könnt ihr am besten im Romance-Alliance-Blog nachlesen. 

Bloggen

Hier auf dem Blog gab es diesmal wie gesagt auch ernste Themen. Die Flüchtlingskrise und der Umgang damit, den ich wirklich zum Teil sehr beängstigend finde. Ich finde erschreckend, wie viele Menschen, die ich für intelligent und kritisch gehalten habe, ungefiltert irgendwelchen Müll weiterposten oder widerkäuen, der sich auf merkwürdigen rechtsnationalen Pseudo-Newsseiten wiederfindet, die voll sind von Verschwörungstheorien und propagandistischer Diarrhoe. Dabei bestreite ich nicht einmal - das tut im Übrigen auch unsere Regierung nicht - dass es nicht einfach sein wird, so viele Flüchtlinge aufzunehmen und integrieren zu wollen. Ich denke nur, dass uns aus sachlichen wie auch aus ethischen Gründen einfach gar keine Wahl bleibt. Wir werden uns damit arrangieren müssen. Nicht jeder wird bleiben können, das steht wohl außer Frage, aber solange diese Menschen hier bei uns sind, müssen wir ihnen doch mit Respekt begegnen - nicht mit Hass oder sogar Gewalt. Das gehört für mich zu den vielbeschworenen christlichen Werten, die gerade die "besorgten Bürger" doch angeblich versuchen zu schützen. Ausführlich könnt ihr meine Meinung hier nachlesen. Auf das Risiko hin, jetzt in den Kommentaren Pöbel-Einträge zu finden, setze ich noch eins drauf und bekenne mich offen zum Feminismus. Ich oute mich: Ja, ich bin eine Emanze! Und warum, das erfahrt ihr hier
Gebloggt habe ich aber auch über weit leichter Verdauliches. Zum Teil sogar im wörtlichen Sinne, denn es gab bei mir ein veganes Kochbuch (Vegan Quick & Easy) und den Ratgeber "Goodbye Zucker" von Sarah Wilson. 
Meine Kinder haben ein neues Lieblingshörspiel namens "Kuschelflosse", um das sich abends auch gern mal gestritten wird (zum Glück besteht es aus zwei CDs, so dass einer den Anfang und der andere die Fortsetzung hören kann). Gelesen wird es wirklich niedlich von Ralf Schmitz. Für Mama gab es dann geolino Spione & Detektive, denn Mama ist doch großer Wigald-Boning-Fan und der führt bei diesem Hörspiel durchs Programm.
Von Ende August bis Ende September durfte ich drei großartige KollegInnen auf meinem Blog zum Sonntagsbrunch-Interview begrüßen: meine Forever-Kolleginnen Ursula Weide und Stephanie Linnhe und (als Hahn im Korb) Midnight-Autor Wolfgang Haupt. 
Und ganz nebenbei habe ich noch einmal in der Kategorie "Klugscheißer-Wissen" den Unterschied zwischen "das" und "dass" erklärt. Na, wenn das mal nichts ist …? 

Freut euch jetzt schon auf den Oktober, denn da wird es unter Garantie jede Menge Eindrücke von der Buchmesse geben, neue Hörbücher (z.B. die Minions mit Oliver Rohrbeck), Bücher (u.a. meine aktuellen Lektüren: "London Killing" und "ER & SIE - Anatomie einer Liebe") und wahrscheinlich dann auch die ersten Eindrücke vom Kochen und Backen mit Aurélie. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen