Freitag, 9. Oktober 2015

Heute auf der Soapbox: Klara Bellis mit "Trywwidt"


Meine Rubrik "Soapbox" soll Indie-Autoren, Self-Publishern und Ebook-only Autoren eine Plattform bieten, sich den Lesern zu präsentieren. Die Idee dazu habe ich mir von der Tradition der "Soapbox Speeches" geliehen. Man steigt einfach auf eine Kiste und hält eine Rede über das, was einem am Herzen liegt. Hier klettern die Autoren selbst auf die Kiste und stellen ihr Buch in ihren eigenen Worten vor. Ich mische mich nicht ein. In etwa 500 Wörtern dürfen sie euch Lesern hier ihr Werk vorstellen und schmackhaft machen. Wer sein Buch hier vorstellen möchte, kann mich gerne kontaktieren.

Heute erklimmt die Soapbox Klara Bellis die uns ihren Urban Fantasy Roman "Trywwidt" vorstellen wird. 



Klappentext:

Käferkacke! - Die Elfe Trywwidt hat es vermasselt. Ausgerechnet während ihrer Wache ist die gefährlichste aller Pflanzen aus dem Gewächshaus verschwunden: die »Kaiserin der ewigen Nacht«. Die gesamte Menschheit ist in Gefahr. Schnell weiß Trywwidt, wo die blutsaugende Pflanze steckt: ausgerechnet bei Klaus, dem wohl vertrotteltsten Botaniker der Welt!
Die Zeit wird knapp. Gestrandet in der Menschenwelt, sucht die Elfe einen Verbündeten für ihre Jagd auf die Blutsaugerin. Am besten einen, der sich ebenfalls mit dem Saugen von Blut auskennt. Aber kann sie ihrem Helfer wirklich vertrauen?
Schon bald muss Trywwidt begreifen, dass die mörderische Pflanze ihr geringstes Problem ist.
Wer wissen will, was die »Kaiserin der ewigen Nacht« mit der Pest im Mittelalter zu tun hat; wie wundersam die Erotik zwischen Elfen und Vampiren ist und mit welchen absonderlichen Schimpfwörtern Elfen nur so um sich werfen, ist hier bestens aufgehoben.
Klara Bellis’ Roman ist spannend und höchst amüsant. Für alle Fans von toughen Heldinnen, finsteren Schurken und Vollmilchschokolade.

Hinweis für Allergiker: ACHTUNG! Dieses Buch kann Spuren von Elfen, Vampiren und Pflanzenbiochemikern enthalten.

Leseprobe aus »Trywwidt«

Musste dieser Mensch ausgerechnet dort sitzen bleiben? Trywwidt hing an der Wohnzimmerdecke, direkt über dem Sofa, und stieß in Gedanken wilde Flüche aus. Die Nanoteilchen in Stiefeln und Handschuhen gaben ihr Bestes, doch sie unterstützten nur die angeborene Fähigkeit, steile Wände zu erklimmen. So langsam stießen Technik und Trywwidt an ihre Grenzen. Finger und Füße schmerzten. Sie konnte sich kaum noch festhalten. Mit ganzer Kraft kämpfte sie gegen die Schwerkraft an, die sie mit Macht nach unten zog. Vielleicht konnte die Spinnenmeditation das Unvermeidliche einige Minuten herauszögern. 
Ich bin eine Spinne, sagte sie sich in Gedanken. Ich kann an Wänden hochkriechen. Ich bin eine ... Käferkacke! Trywwidts innerer Spinne zitterten die Beine. Vielleicht sollte sie die Zielperson einfach mit einem Elfenschrei ausschalten. 
Ganz schlechte Idee bei der ungünstigen Position. Zumal es schon dreißig Jahre her war, als sie das letzte Mal einen Menschen niedergeschrien hatte. Vermutlich würde sie nicht einmal den richtigen Ton treffen und den Menschenmann erst recht auf sich aufmerksam machen, anstatt ihn zu betäuben.
Falls die Zielperson das Zimmer verließ, konnte Trywwidt von dem unbequemen Posten fliehen, durch den Flur in die Küche rennen und den Karton schnappen. Klaus Müller hatte viel getrunken. Vielleicht musste er ja gleich auf Toilette. Soweit Trywwidt die menschliche Anatomie kannte, lag das im Bereich des Möglichen. Die Sanitäranlage befand sich außerhalb des Wohnzimmers, auch wenn das Klo bis hierher stank, als würde die Zielperson regelmäßig auf das Sofa urinieren. 
Inzwischen war Trywwidt fest davon überzeugt, dass das Pflanzenmonster in dem Karton lauerte, den die Zielperson heute Morgen mit sich herumgeschleppt hatte. Wenn sie das schabende Geräusch vorhin aus der Küche richtig gedeutet hatte, stand der Karton jetzt dort. Ihr Ziel schien so nah. Sie glaubte fast, die Anwesenheit der Pflanze spüren zu können. Doch jetzt hieß es: keine Panik! So lange, wie der Menschenmann die Tasche nicht entdeckte, war alles halb so schlimm.
Oh nein! Er starrte auf die Tasche. Er hatte sie längst entdeckt. 

„Schleimige Spinnenspucke!“ Trywwidt zuckte zusammen. Sie hatte geflucht. Laut und hörbar und auf elfisch.



Klara findet ihr auch auf Facebook


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen