Freitag, 25. Dezember 2015

Heute auf der Soapbox: Martin J. Christians mit "Überleben"


Meine Rubrik "Soapbox" soll Indie-Autoren, Self-Publishern und Ebook-only Autoren eine Plattform bieten, sich den Lesern zu präsentieren. Die Idee dazu habe ich mir von der Tradition der "Soapbox Speeches" geliehen. Man steigt einfach auf eine Kiste und hält eine Rede über das, was einem am Herzen liegt. Hier klettern die Autoren selbst auf die Kiste und stellen ihr Buch in ihren eigenen Worten vor. Ich mische mich nicht ein. In etwa 500 Wörtern dürfen sie euch Lesern hier ihr Werk vorstellen und schmackhaft machen. Wer sein Buch hier vorstellen möchte, kann mich gerne kontaktieren.

Heute erklimmt die Soapbox Martin J. Christians, der uns seinen dystopischen Roman "Überleben" und eine Anthologie vorstellen wird. 




Martin J. Christians "Überleben"

Ein globaler Krieg macht die Erde zu einer lebensfeindlichen Wüste, in der das Recht des Starken gilt. Es gibt nur noch wenige Dörfer, in denen Fremde Schutz finden können. Fünf Künstler kämpfen in dieser Welt um ihr Überleben und ihre Identität.
Die Fotografin Siw und die Kunstmalerin Kamherra lernen sich an einem der letzten sauberen Wasserlöcher kennen, wo sie von Wüstenräubern überfallen werden. Der vom Krieg schwer gezeichnete Musiker Rixel kommt dazu. Zusammen können sie die Banditen abwehren. Die drei beschließen, gemeinsam weiterzuziehen. Während die Frauen in einem Dorf Besorgungen machen, wird Rixel von Sklavenjägern entführt. Siw und Kamherra weigern sich, ihn aufzugeben und nehmen die Verfolgung auf.
Zur selben Zeit werden der Schriftsteller Gaius und der Objektkünstler Christian von den Häschern einer Stadt entführt. Die Bürgermeisterin dieser Stadt will die Zivilisation nach ihren eigenen Vorstellungen neu aufbauen. Dafür braucht sie Menschen mit den entsprechenden Qualifikationen, die sie kurzerhand gewaltsam in ihren Dienst presst. Gaius und Christian setzen sich dagegen zur Wehr und bekommen vom Sicherheitschef der Stadt einen sadistischen Denkzettel.
Auch Rixel landet, auf einem Umweg, in der Stadt und lernt dort Gaius und Christian kennen. Die beiden haben sich – scheinbar – dem Druck der Bürgermeisterin gebeugt, im Geheimen aber hecken sie einen Fluchtplan aus. Nach dem die drei gelernt haben, einander zu vertrauen, schließt Rixel sich ihnen an.
Auf den Spuren von Rixels Entführern gelangen in der Zwischenzeit Kamherra und Siw in die Stadt. Unter den misstrauischen Augen des Sicherheitschefs gelingt es den fünf, alles zusammenzutragen, was sie für eine erfolgreiche Flucht benötigen. Am Ende fliehen sie durch einen vergessenen U-Bahnschacht und stellen fest, dass sie den Sicherheitschef unterschätzt haben.

–-----------------------------------------------------------------------------------------------
Einen Monat vor dem Endzeitroman erschien eine Anthologie, mit dem Titel 
„Zum Reinschnuppern“. Sie enthält Kurzgeschichten aus den Genres Dark Fantasy, Science Fiction, Alte Legenden und allgemein Belletristik (Gegenwart).
–------------------------------------------------------------------------------------------------
Leseprobe aus "Überleben"

Einsame Wanderer

Gelb! Wie sie dieses Gelb hasste. Das war nicht der helle warme Ton der Sonne. Dieses Gelb war bleich, kraftlos und lebensfeindlich. Es stand für eine kranke Landschaft, in der es wenig anderes gab als Sand. Feiner gelber Sand, den der ständige warme Wind an vielen Stellen zu Dünen auftürmte.
Am Fuß einer dieser Dünen lag ihr Ziel. Eine Ansammlung mickriger, brauner Büsche. In all ihrer Erbärmlichkeit ein Farbtupfer in dieser falben Einöde. So schnell ihre wunden Füße und der Beutel, den sie an einem Seil hinter sich herzog, es erlaubten, taumelte sie darauf zu. Dass sie dabei eine deutlich sichtbare Schleifspur im Sand hinterließ, war ihr im Augenblick egal. Und auch was diese Art des Transportes mit den wenigen Bildern machte, die ihr geblieben waren.
Pflanzen bedeuteten Wasser und Kamherra drohte zu verdursten. Ihre Kehle und die Zunge waren schon ganz geschwollen. Ohne auf die feinen Stacheln der verkrüppelten dünnen Äste zu achten, brach sie durch den kleinen Hain und stand unvermittelt vor einem Tümpel. Er war erstaunlich klar. Sie konnte bis auf den Grund sehen. Kamherra ließ das Seil fallen und sank auf die Knie. Ihre blasse Hand berührte das Wasser. Verglichen mit der Umgebung war es kühl.
Vorsichtig schöpfte sie ein wenig von dem Nass in die Handfläche. Fast andächtig tunkte sie ihre trockene Zunge hinein, schluckte etwas davon hinunter und spürte dem Geschmack nach. Wie hatte Wasser zu schmecken? Sie erinnerte sich nicht daran. Alles was sie in der letzten Zeit getrunken hatte, stammte aus Plastikflaschen und Behelfsbrunnen aus umfunktionierten Gummireifen.
Dagegen schmeckte das hier geradezu köstlich. Sie beugte sich hinunter und schöpfte sich die Flüssigkeit mit beiden Händen in den Mund. Abrupt hielt sie inne. Aus dem Wasser blickte ihr ein Zombie entgegen. Kleine, gerötete Augen mit tiefen schwarzen Schatten darunter. Und dieses Haar! Zerzottelt. Vollkommen verfilzt! Der Mund des Zombies im Wasser verzog sich. Krächzende Laute lösten sich von ihren Lippen. Kamherra brauchte selbst einen Moment, ehe sie ihre Laute als Lachen identifizierte.


Sie dachte an ihre Schuhe. Nach jeder Ausstellungseröffnung hatte sie sich mit einem neuen Paar belohnt, bis es schließlich ein ganzer Wandschrank voll gewesen war.
Und nun war alles futsch. Traurig sah sie sich um. Wirklich alles! Um sie herum gab es nichts als Sand und eine unbarmherzige Sonne, die auf die Erde herunterbrannte, als wollte sie die Menschen für das bestrafen, was sie getan hatten.
Langsam trottete Siw weiter. Schweiß lief ihr den Rücken hinunter und ließ sie das Scheuern des Tragriemens mit jedem Schritt deutlicher spüren. Der Riemen gehörte zu einem Beutel, der ihr rhythmisch gegen die Hüfte schlug und in dem sich ihr ganzer Besitz befand. Ein sorgsam gehüteter USB-Stick mit ihren Arbeiten, digital bearbeitete Fotografien und zwei leere Wasserflaschen. Sonst hatte sie nur noch ihre Kleidung. Ein Paar enge Shorts und ein Tank Top. Kaum das Richtige für die Wüste. Besser passte da schon der klobige Revolver, den sie am Gürtel trug.
Mit der Zunge fuhr sie sich über ihre spröden Lippen, ohne sie zu benetzen. Dazu war ihr Mund längst zu trocken; es war nicht mehr als eine Reflexhandlung und auch damit würde es bald vorbei sein, wenn sie nicht schnell Wasser fand.
Einen Augenblick dachte sie an den Ort zurück, den sie verlassen hatte. Rückblickend erschienen ihr die düsteren Straßen, mit den Ruinen und den rostenden Stahlgerüsten fast wie ein Paradies. Das Wasser dort war brackig, rotbraun und lauwarm gewesen, aber wenigsten hatte man es trinken können.
Sie drehte sich einmal im Kreis und versuchte sich für eine Richtung zu entscheiden. Das war schwierig, wenn alles gleich aussah. Eine Düne, die hoch aus dem Sandmeer aufragte, sah vielversprechend aus. Wenn sie dort hinaufkletterte, konnte sie mehr von der Umgebung sehen. Vielleicht gab es ja doch irgendwo eine Ansiedlung, eine Hütte oder wenigstens Wasser.
Entschlossen nahm Siw den Sandhügel in Angriff. Es war schlimmer als sie gedacht hatte. Der feine Sand rutschte ihr entgegen, sammelte sich in ihren Boots und rieb wie eine Feile an der strapazierten Haut ihrer Füße. Trotzdem kämpfte sie sich voran. Hoffentlich lohnte sich die Schinderei wenigstens.
Ein trockenes Krächzen gellte unvermittelt von der anderen Seite herauf. Siw erstarrte. Ihr Herz wummerte wie ein zu schneller Bass. Das Krächzen war eindeutig menschlich und es stammte von einer Frau. Es dauerte einen Moment, bis Siw es als Lachen erkannte.
Ihre Hand suchte den Schaft des Revolvers. Unglaublich wie schnell sie sich an die Waffe gewöhnt hatte. Fest packte sie den Griff und ging geduckt weiter. Sie hatte den Kamm der Düne fast erreicht und war nicht gewillt so nah am Ziel aufzugeben.
Das Lachen verstummte genauso plötzlich, wie es angefangen hatte. Sie zögerte einen Moment. Hatte die Frau auf der anderen Seite sie gehört? Unwahrscheinlich! Außer dem rieselnden Sand gab es kein Geräusch. Auf Händen und Knien kroch sie den letzten Meter und sah hinunter.
Die Frau wandte ihr den Rücken zu und sie kniete an einem Tümpel. Wasser, mit einer spiegelnden Oberfläche, auf der die Sonne gleißende Reflexe verursachte. Mechanisch entsicherte Siw ihre Waffe.
Die Fremde bewegte sich plötzlich. Hatte sie das leise Spannen des Hahns gehört? Siw duckte sich wieder hinter den Dünenkamm und beobachtete, wie sie an einem Seil zog, an dem ein Beutel hing.
 Siws Anspannung stieg. Sie spürte wie ihre Hand, mit der sie den Revolver hielt, feucht wurde. Jetzt kramte die Fremde in dem Beutel und zog etwas heraus. In einem ersten Reflex hob Siw ihre Waffe, ließ sie aber gleich wieder sinken. Zu viele schlechte Filme, schalt sie sich. Auf diese Entfernung war ein Treffer reine Glücksache. Sie ärgerte sich noch immer darüber, wie viel Munition sie verschwendet hatte, ehe sie das begriffen hatte.
Sie schwang sich auf die andere Seite der Düne und setzte sich auf den Hintern, bereit herunterzurutschen. Da unten gab es Wasser. Genug, um ihre beiden Flaschen aufzufüllen und sich sogar etwas zu waschen. Dafür lohnte sich das Risiko.
Die Frau zog einen Gegenstand aus ihrem Beutel und beugte sich über den Tümpel. Sie hob das Ding an ihren Kopf. Wollte sie sich umbringen? Widerstreitende Gefühle spülten wie eine Welle zu heißen Wassers über Siw. Endlich ein anderer Mensch und vielleicht gleich tot. Aber dieses irre Lachen! Vielleicht war ihr Geist ohnehin schon verloren. Ihr stockte der Atem.
Die Fremde bürstete sich ihre langen schwarzen Haare.




Hier geht es zu Martin J. Christians Autorenhomepage, auf der ihr alles Wissenswerte nachlesen könnt. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen