Sonntag, 14. Februar 2016

Sonntagsbrunch mit der Autorin Natascha Kribbeler


Heute habe ich wieder lieben Besuch zum Sonntagsbrunch, meine Forever-Kollegin und Romance-Alliance Mitglied Natascha Kribbeler, die ich auch auf der Buchmesse schon zweimal live treffen durfte. Natascha hat sich ganz den düsteren und mystischen Seiten der Romantik zugewandt und schreibt am liebsten über Vampire und anderes Nachtgetier - und das sehr erfolgreich. Im Februar erschien bei Forever by Ullstein der vierte Teil ihrer Jandor-Reihe "Das Lied der Eule". Bis zum 18. Februar ist das Ebook noch für unschlagbare 0,99€ statt 4,99€ zu haben. Vampir-Fans sollten schnell zugreifen.

(c) Fotostudio Koch



Liebe Natascha, für alle Autoren gibt es zunächst die obligatorischen Brunch-Fragen:

Kaffee oder Tee? Tee
Milch, Zucker, schwarz? Milch und Zucker
Herzhaft oder süß? Süß
Warm oder kalt? Warm

1. Deine Biografie verrät uns, dass du gebürtig ein Nordlicht bist, das die Liebe ausgerechnet nach Bayern verschlagen hat. Wie hältst du es "da unten" aus?

Um ganz ehrlich zu sein: Es ist nicht einfach. Die Mentalitäten sind doch sehr unterschiedlich, Bierzeltromantik und Blasmusik sind nicht meins. Statt den Blick endlos in die Ferne schweifen lassen zu können, sind überall Hügel im Weg. Und nicht nur das: Auch das Klima macht mir zu schaffen. Ich liebe Wind und Regen, doch stattdessen gibt’s hier Sonne satt und es wird viel zu heiß. Und auch mein geliebter Fisch in unzähligen Variationen fehlt mir sehr. Um es kurz zu machen: So schön es hier auch ist, habe ich doch täglich Heimweh nach dem Norden, meiner Familie und alten Freunden…

2. Als gelernte Rechtsanwaltsgehilfin bist du bestimmt flink an der Tastatur. Schreibst du deine Texte direkt am PC oder bevorzugst du ganz altmodisch Stift und Papier?

Ich schreibe direkt am PC. Meine Handschrift ist so furchtbar, daß ich meine Texte anschließend wahrscheinlich nicht einmal selbst entziffern könnte, vor allem, wenn ich schnell schreibe. An der Tastatur kann ich fast so schnell schreiben, wie ich denke, und hinterher kann ich es sogar lesen!

3. Was fasziniert dich so an Vampiren? 

Nein, nicht das Blut, hihi. Es ist vielmehr der Gedanke, daß das Leben für sie nicht endet. Als menschliches Wesen weiß man ja, daß man nicht endlos in die Zukunft planen kann. Irgendwann hat alles ein Ende. Aber was wäre, wenn nicht? Die Vergangenheit fasziniert mich ebenfalls sehr, ich bin sehr an Geschichte interessiert und finde es hochinteressant, daß ein ewig lebender Vampir all das, wovon wir nur lesen können, selbst erlebt haben könnte. Kommt dann noch die Komponente der Liebe hinzu, fragt man sich, ob sie wohl ewig halten könnte…

4. Du machst auf mich einen sehr bodenständigen Eindruck - Typ "Frau zum Pferdestehlen". Ist das so, oder hast du auch eine innere "Tussi"/Diva, die manchmal zum Vorschein kommt?

Nee! Ich bin sehr bodenständig und ein absoluter Kumpeltyp. Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit sind mir extrem wichtig. Wenn mir etwas auf die Nerven geht, kann ich natürlich auch mal zickig werden, aber dafür sind wir doch Frauen, oder? *lacht* Nein, Freundschaft und Kameradschaft sind wunderschön, und ehe mich jemand dazu bringen könnte, zur Diva zu werden, würde ich eher auf Abstand gehen.

5. Bei deinen bisher erschienenen Romanen handelt es sich um eine Reihe, die mit dem aktuellen Band endet. Ich kann mir vorstellen, dass einem die Charaktere besonders ans Herz wachsen, weil sie einen so lange begleiten. Hast du einen besonderen Liebling neben dem Protagonisten Jandor? Und wie schwer wird es dir fallen, Abschied von den Charakteren zu nehmen?

Der Abschied fällt mir extrem schwer! Jandor und seine Freunde wurden in der langen Zeit auch meine Freunde, die ich beinahe täglich um mich hatte. Neben Jandor wird mir Hervir sehr fehlen, einer seiner besten Freunde. Im Grunde aber jeder einzelne von ihnen. Sogar Akira, Jandors ärgste Widersacherin. Und natürlich seine große Liebe Tanita. Es ist wie ein Abschied von lieben Familienmitgliedern, seufz. 

6. Bei welchem Buch würdest du dir wünschen, dass du es geschrieben hättest? 

Der Herr der Ringe!

7. Was ist für dich das Schönste am Schreiben? 

Das Abtauchen in die Geschichte, das völlige Vergessen des Alltags um mich herum. 

8. Was ist für dich die größte Schwierigkeit beim Schreiben? 

Zeit und Ruhe dafür zu finden. 

9. Passiert es dir, dass sich Charaktere auch schon einmal verselbstständigen und Dinge tun, die du so gar nicht geplant hattest? 

Das passiert mir sogar sehr oft! Meine Charaktere haben grundsätzlich ihren eigenen Willen und Kopf und machen oft, was sie wollen. Ich bin dann oft ganz erstaunt über die Wendungen, die sich daraus ergeben, aber bisher waren sie meist von Vorteil. 

10.  Trifft dich Kritik? Wie gehst du damit um? 

Ich glaube, Kritik trifft jeden von uns. Wir haben all unser Herzblut in unsere Geschichten gesteckt, und Kritik an unseren Büchern ist wie Kritik am eigenen Kind. Aber man lernt, ihr den richtigen Stellenwert zu geben und sie für die Weiterbildung zu nutzen. 

Liebe Natascha, vielen Dank für deine Zeit und deine interessanten Antworten. Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und Inspiration beim Schreiben und natürlich weiterhin viel Erfolg.

Ich habe zu danken, liebe Doro! Deine Fragen waren super durchdacht und es brachte großen Spaß, sie zu beantworten! Und natürlich wünsche ich dir das Gleiche wie du mir!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen