Mittwoch, 2. März 2016

So eine Sch…lektüre...?


Früher lagen auf jedem "stillen Örtchen" Zeitungen aus. Allerdings dienten die nicht (nur) der Lektüre. Bei vielen ist es verpönt, dort zu lesen, wohin auch der Kaiser zu Fuß geht.

Ich persönlich bin begeisterter Klo-Leser und stehe dazu. Vom Grafitti an der Klotür über Zeitschriften (die bei mir stets auf einem Hocker im WC zu finden sind) bis hin zu Büchern finde ich Lesen auf dem Klo einfach toll. 230 Tage verbringt ein durchschnittlicher Deutscher (laut jetzt.de) in seinem Leben auf dem Klo. Das ist mehr als ein halbes Jahr. Verlorene Lebenszeit? Das muss nicht sein! Man kann sie lesend verbringen. 

Als Klolektüre eignen sich natürlich kürzere Texte wesentlich besser. So empfehle ich Zeitschriften (wann komm ich sonst schon mal dazu, in einer zu blättern - außer im Wartezimmer?) oder Bücher mit kurzen humorigen Texten à la "SMS von gestern Nacht" oder "Deutschland im O-Ton". Klolektüre bedeutet mitnichten, dass sie unbedingt ein Griff ins Klo sein muss. Ich finde: auf Deutschlands Klos muss wieder mehr gelesen werden. Was meint ihr?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen