Freitag, 21. Oktober 2016

Auf der Soapbox: Martin J. Christians mit "Dilgas Versprechen"


Meine Rubrik "Soapbox" soll Indie-Autoren, Self-Publishern und Ebook-only Autoren eine Plattform bieten, sich den Lesern zu präsentieren. Die Idee dazu habe ich mir von der Tradition der "Soapbox Speeches" geliehen. Man steigt einfach auf eine Kiste und hält eine Rede über das, was einem am Herzen liegt. Hier klettern die Autoren selbst auf die Kiste und stellen ihr Buch in ihren eigenen Worten vor. Ich mische mich nicht ein. In etwa 500 Wörtern dürfen sie euch Lesern hier ihr Werk vorstellen und schmackhaft machen. Wer sein Buch hier vorstellen möchte, kann mich gerne kontaktieren.

Heute erklimmt die Soapbox der Autor Martin J. Christians und stellt uns ein Buch "Dilgas Versprechen" vor.





Martin J. Christians: "Dilgas Versprechen"


ÜBER DEN TITEL


Dilgas Mut überwindet die Kluft zwischen zwei Kulturen und öffnet ihm die Tür in ein neues Leben.

Ein Krieger, der als Söldner lebt, zählt in der Welt nicht viel. Das hat Dilga früh gelernt und sich längst damit abgefunden.
Gehetzt von einem sadistischen Oligarchen, flieht er in die ihm fremden Monsterberge. Dort endet die Jagd abrupt, denn der Oligarch kennt deren Gefahren. Dilgas Erleichterung wird zu Panik, als unvermittelt ein Satyr vor ihm steht. Was zunächst wie sein Ende aussieht, wird zu einem Schritt in ein neues Leben, in dem der Satyr eine wichtige Rolle spielt.

Textauszug aus dem Roman:


Wasser! Dilga stolperte vorwärts. Ein kleines Rinnsal sickerte aus der Felswand. Wie ein glänzendes Tuch rann das Wasser am grauen Stein herab und sammelte sich darunter in einem flachen Becken. Unsicher warf er einen Blick zurück.
Seine Verfolger waren zurückgeblieben. Aber warum? Seine Spur hatten sie unmöglich verlieren können. Er kannte diese Berge nicht und war von einer Sackgasse in die nächste gestolpert, nur um an Ende auf diesem Weg zu landen. Ein schmaler steiniger Pass, der sich immer weiter den Berg hinauf schlängelte.
Erschöpft sank er neben dem Bassin auf die Knie. Das Wasser war vollkommen klar, so dass er bis auf den Grund sehen konnte. Ein rissiger Boden, durch den das Nass wieder in den Berg zurück tröpfelte. Zögernd tunkte er eine Hand hinein. Es war kalt und versprach Frische. Wie Sandpapier fuhr seine Zunge über die spröden Lippen. Alles in ihm schrie danach sich auf den Bauch zu legen und zu trinken. Er roch an den Tropfen, die seine Finger hinab rannen, ohne einen Geruch feststellen zu können.
Dilga benetzte sich die Lippen. Unwillkürlich fuhr seine Zunge aus dem Mund und leckte einen Teil des Wassers ab. Sein ausgedörrter Körper verlangte nach mehr. Mit beiden Händen schöpfte er das kühle Nass. Am Ende war es gleich, ob ihn der Oligarch umbrachte oder vergiftetes Wasser.
Er beugte sich nach vorn über das Wasserloch und musste die Augen schließen. Ihm war schwindelig. Die gnadenlose Hetzjagd durch die winterlichen Berge forderte endgültig ihren Tribut. Seine Peiniger hatten ihn absichtlich das eine oder andere Mal entkommen lassen. Zu sehr genossen sie ihre Menschenjagd. Nicht auszudenken, welche neue Teufelei sie jetzt ausgeheckt hatten. Er zwang sich seine Augen wieder zu öffnen.
Ein riesiges funkelndes Auge starrte ihn aus dem Wasserloch heraus an. Entsetzt fuhr er zurück und prallte mit dem Rücken gegen ein Hindernis. Mit einem heiseren Schrei wirbelte er herum. In einem antrainierten Reflex fuhr seine Hand an die linke Seite. Vergeblich griff sie nach dem fehlenden Schwert.

ÜBER DEN AUTOR

Martin J. Christians studierte in Bremen Geschichte und Kulturwissenschaften, arbeitete in verschiedenen Museen, als selbstständiger Kaufmann und Dozent. Seit 2012 lebt er mit Frau und Hund an der Nordseeküste.
Er schreibt seit dem Studium, zunächst Geschichten für Rollenspiele, Kurzgeschichten und Sachtexte. Nach dem Studium kam er in Kontakt mit den Schriftstellergruppen Virtual Writers und Written Word. Er arbeitete aktiv mit, lernte andere Autoren kennen und besuchte Veranstaltungen mit bekannten Schriftstellern. Erste Geschichten wurden unter Pseudonym im Internet veröffentlicht.
Mehrere seiner Kurzgeschichten sind in Anthologien bei verschiedenen Verlage veröffentlicht. Eine eigene Anthologie, mit Geschichten aus unterschiedlichen Genres, und zwei Romane sind als eBook erschienen.

Mehr könnt ihr auf seiner Autorenhomepage, bei Facebook oder direkt bei Neobooks erfahren. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen