Donnerstag, 5. Januar 2017

Auf ein Neues!


Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr seid gut und gesund ins Neue Jahr gekommen. Nach der Weihnachtspause geht es hier am Sonntag wieder los mit einem tollen Interview (mit Theresia Graw). Doch zuvor möchte ich noch ein bisschen über das kommende Jahr sinnieren.

Was war 2016 für ein seltsames Jahr! Ich denke, darüber ist schon genug lamentiert worden und wir können es leider nicht ändern. 

2017 liegt allerdings noch vor uns und wir können noch einiges verändern. Vielleicht haben wir als Einzelne nur wenig Einfluss auf die ganz großen Entwicklungen, doch wenn jeder von uns im Kleinen Dinge bewegt, dann kann auch das große Wirkungen haben. 
Wie vermutlich die meisten von uns habe ich gute Vorsätze gefasst. Dieses Mal sind einige davon ernsthafter als in den unbeschwerten Jahren zuvor, in denen man sich mehr um aufgeschobene Blogposts und zu viel Hüftgold gesorgt hat. Doch auch die kleinen Dinge gehören auf meine Liste. Wenn ihr mögt, schreibt mir doch in den Kommentaren, was eure guten Vorsätze sind.

Hier nun meine Liste:

1. Ich möchte darauf achten, mir nicht so oft vorschnell ein Urteil zu bilden und auch Leuten zuzuhören, die überhaupt nicht meine Meinung vertreten.

2. Den Mut und die Hoffnung nicht verlieren, auch wenn die Nachrichten schrecklich sind und bleiben. Auch möchte ich mehr Mut haben, zu mir und meinen Überzeugungen zu stehen. 

3. Ich möchte mehr auf mein Konsumverhalten achten - nicht so viel Unnötiges kaufen, Müll vermeiden, achtsamer beim Einkaufen sein.

4. Ich war früher Vegetarierin (sieben Jahre lang) und habe mich erst von meinem Mann wieder "zurückbekehren" lassen, weil es praktischer war. Jetzt habe ich mich wieder daran gewöhnt. Vorsatz also: nur einmal die Woche Fleisch/Fisch/Geflügel, sonst vegetarisch. Da die Kinder gern Wurst essen und ich die einkaufe: nur jede zweite Woche Wurst einkaufen (wenn nichts anderes da ist, essen sie nämlich auch gern Käse oder Frischkäse). 

5. Gemeinsam mit den Kindern beschlossen: Süßes nur am Wochenende (Lördagsgodis ist das Stichwort). Auch generell weniger Zucker (auf versteckten Zucker achten). 

6. Abends nach 19 Uhr nichts mehr essen (außer, man geht aus). 

7. Mehr Bewegung.

8. Jeden Tag schreiben - und wenn es nur ein paar Wörter sind.

9. Wieder mehr lesen.

10. Meine Zeit sinnvoll einteilen (Stichwort: besseres Zeitmanagment). 

Und ihr so?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen