Dienstag, 28. April 2015

Gemeinsam Lesen 28. April 2015

Eine gemeinsame Aktion von Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher, ins Leben gerufen von Asaviels Bücher-Allerlei.

Die heutigen Fragen:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
4. Wie steht ihr zu Seiten in denen Blogger Rezensionsexemplare anfragen können? Seid ihr selber auf solchen Seiten angemeldet? (bloggdeinbuch, das bloggerportal von Randomhouse, etc.) <-- Vielen Dank an Sara D. für diese Frage.




1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Ich bewundere ja immer, wie schnell manche bei dieser Aktion lesen. Allerdings komme ich auch nicht so oft dazu, richtig hintereinander weg zu lesen. Die Tage müssten einfach mehr Stunden haben. Ich lese also immer noch "Am Rand der Abendwelt", den siebten Band der Sumpfloch-Saga von Halo Summer. Ich bin bei 50% in meinem Reader. Bei 422 Seiten macht das nach Adam Riese Seite 211. 

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Es schmerzte Thuna, dass das kalte Winterlicht im Tal Einzug halten würde und die Geborgenheit, die Thuna im Sommer dort verspürt hatte, bald der Vergangenheit angehören würde. 
 
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich komme dieses Mal nicht so gut rein wie beim letzten Mal. Das liegt vermutlich daran, dass es so eine Art Zwischenband ist, in dem recht viel für die folgenden angelegt und vorbereitet wird. Es braut sich also eine Menge zusammen, aber in diesem Band passiert bisher noch nicht so viel. Trotzdem ist es nicht langweilig, weil man ja ahnt, dass bald etwas Großes kommt. Ich habe die Sumpfloch-Saga ja mal als eine "geschickte Mischung aus Harry Potter und Narnia" bezeichnet. Damit meine ich nicht, dass sie ein Plagiat wäre. Sie greift eben Elemente aus beiden Reihen auf, macht daraus aber etwas ganz Neues. Sumpfloch ist ja auch ein Internat und in vielerlei Hinsicht ähnelt es Hogwarts, aber ist dann doch wieder ganz anders und hat seine ganz eigene Geschichte. Was ich im Vergleich zu Harry Potter sehr schön finde ist, dass es viele ambivalente Charaktere gibt. Es gibt klare Sympathieträger, aber die Grenzen zwischen "gut" und "böse" sind schwimmend. Keiner der Charaktere, die ich für "die Guten" halten würde, ist ein Heiliger. Alle haben auch Fehler und tun Dinge, die nicht so ganz 100% zu "den Guten" passen. Bei manchen durchschaut man auch nicht, auf welcher Seite sie nun stehen - bzw. welche Seite sich dann am Ende als die wirklich gute entpuppt. Das ist gut gemacht und macht die Sache spannend. Außerdem bin ich ja ein großer Grohann-Fan geworden. 


4. Wie steht ihr zu Seiten in denen Blogger Rezensionsexemplare anfragen können? Seid ihr selber auf solchen Seiten angemeldet? (bloggdeinbuch, das bloggerportal von Randomhouse, etc.) <-- Vielen Dank an Sara D. für diese Frage!

Ich bin als Blogger bei Bookshouse angemeldet und habe da schon Rezi-Exemplare angefordert. Ich finde solche Seiten ganz gut, weil man gezielt das aussuchen kann, was man genremäßig auch wirklich lesen würde. Das macht die Rezensionen meines Erachtens fairer. Ich habe zum Beispiel bei Vorablesen die Erfahrung gemacht, dass Leser sich auch für Bücher bewerben, wenn sie mit dem Genre überhaupt nichts anfangen können und dann bewerten sie dementsprechend schlecht, beziehungsweise kritisieren Dinge, die zum Genre gehören. Ich weiß nicht, wie oft ich dann eine Rezi gelesen habe, in der es hieß: "Naja, es kam mir vor wie ein typisches Frauenbuch". Richtig. Es läuft unter "Frauenunterhaltung/Chicklit". Oder "Es kam zu viel Alltag drin vor." Ja - darum geht es in den meisten humorvollen Frauenromanen. Oder es wurde das Happy End kritisiert. Da kritisieren die Leser dann eher, was sie am Genre stört und nicht, ob das Buch - innerhalb des Genres - gut oder schlecht geschrieben ist. Wenn man ein Rezensionsexemplar anfordert, dann tut man das, weil man sich auch vorstellen könnte, dass man das Buch kauft. Dann interessiert es einen und man ist aufgeschlossen. Solche Rezensionen sind meines Erachtens realistischer. Allerdings muss man das Ganze auch ernstnehmen. Ich mag die "Geiz ist geil" und "Umsonst"-Mentalität nicht, wenn es Leuten eben nur um die Freiexemplare geht und nicht mehr darum, etwas auszuwählen, was auch ihren Interessen entspricht. Ansonsten sind solche Seiten eigentlich ganz sinnvoll. Die Bücher können so potenzielle Testleser finden, die zu ihnen passen und das ist ja für beide Seiten (Leser und Verlag/Autor) begrüßenswert. Noch bin ich nicht auf so etwas angemeldet und ich muss sagen, dass ich den Großteil der von mir rezensierten Bücher noch selber kaufe, aber ich überlege auch, mich mal auf so einem Portal anzumelden. Warum nicht?

Hinweis in eigener Sache:

Wo ihr gerade schon mal hier seid… Schaut doch mal beim Abschlussgewinnspiel meiner Blogtour rein. Heute ist der letzte Tag (Einsendeschluss). Bis heute Mitternacht habt ihr noch Zeit, euch durch die Tourbeiträge zu klicken, die Fragen zu beantworten und das Lösungswort an mich zu mailen. Kleiner Tipp: Es handelt sich um einen Städtenamen, der in Verbindung mit der Hauptfigur steht. Alle relevanten Infos findet ihr: HIER!

Für alle, die weniger Zeit haben, aber einen Ebook-Reader besitzten, lohnt es sich, bei meinem Beitrag zur Aktion "Blogger schenken Lesefreude" einen Kommentar zu hinterlassen und mit etwas Glück ein Exemplar meines Romans "Einmal, keinmal, immer wieder" zu gewinnen.